Life Mind

6 Dinge die man 2017 tun sollte um sein Leben positiv zu beeinflussen

Es ist ein neues Jahr. Wir haben jetzt alle die Wahl einen ’neuen Anfang‘ zu wagen oder Dinge ‚besser als letztes Jahr‘ zu machen. All die guten Vorsätze werden in den ersten Januarwochen umgesetzt. Aber was kommt danach, wenn man weniger motiviert wird und die Schummeltage der Diät mit jeder Woche mehr und länger werden?

Wir haben ein paar Ideen wie man sein Leben positiv beeinflussen kann, auch wenn man all die guten Vorsätze bereits vergessen hat bezüglich Workout und so weiter… ;) Dies sind ein paar einfache Dinge, die man immer wieder tun kann, und die auch absolut nicht zu viel Zeit kosten. (Und mal ganz ehrlich: wen interessiert es denn wenn du dein Workout nur ein statt zwei Mal in der Woche gemacht hast?)

Hier sind also unsere Ideen:

1. Nimm dir bewusste Duschen

Man duscht ja so oder so, weshalb sollte man denn dann nicht eine kleine Meditation integrieren? Stell dir vor, wie du all die Negativität abwäschst wenn du duschen gehst. Stell dir den energetischen Dreck vor, den du dir von der Haut spülst und in den Abfluss laufen lässt. Du könntest sogar grobes Meersalz nehmen und deinen Körper damit einreiben, denn Salz hat eine ‚reinigende‘ Wirkung. Sieh zu, wie alles im Abfluss verschwindet, deinen Körper verlässt, und dein Energiefeld sauber hinterlässt. Und du wirst dich sogar noch erfrischter nach einer Dusche fühlen.

2. Die 5 Minuten-Verbindung

Beginne deinen Tag mit 5 Minuten nur für dich alleine. Die allerbeste Zeit hierfür ist direkt nach dem Aufwachen. Setz dich gleich im Bett auf (damit du nicht gleich wieder einschläfst) und denke – ganz ausdrücklich – an deine spirituelle Natur. Verbinde dich mit deinem höheren Selbst in deinen Gedanken, fühle das starke Licht tief in dir, werde dir bewusst, dass du ein Teil des einen großen Ganzen bist, und dass du ein Teil vom ganzen Zusammenspiel des Kosmos bist. Mache eine kleine Mini-Meditation, nimm Kontakt mit deinen Spirit Guides auf, wiederhole ein Mantra, visualisiere pures Licht… tu was immer du für diesen Tag brauchen könntest.

3. Achte auf Zeichen

Manchmal hetzen wir richtig durch die Tage und verlieren uns komplett in den Verpflichtungen unserer Gesellschaft. Versuche dennoch dir zum Vorsatz in 2017 zu machen, dass du auf die Zeichen achten wirst. Das Universum schickt uns ständig so viele Botschaften, und jeder Gedanke, den du jemals denkst, hat einen Effekt auf deine Realität. Wenn du die Zeichen sehen kannst, dann werden diese dir nicht nur im Alltag helfen, sondern ihn auch so viel spannender und interessanter machen.

4. Hör auf unbedachte Dinge zu sagen

Wie schon in Punkt 3 erwähnt hat alles, was man denkt oder sagt, einen Effekt auf die Realität und wird sich in irgend einer Form manifestieren. Egal ob du das willst oder nicht. Hör also unbedingt auf schlechte Dinge über dich selbst zu sagen, auch nicht ‚als Witz‘ gemeint. ‚Ich bin zu blöd für das‘, ‚Ich vergesse immer alles‘, ‚Ich sehe hier drin wie eine Kuh aus‘, ‚Die Rechnung wird bestimmt teuer‘, ‚Niemand mag mich‘, ‚Ich werde sowieso nicht gewinnen‘, ‚Mit meinem Glück das ich immer habe wird das sowieso nichts‘, ‚Ich spiele nicht in der gleichen Liga wie sie/er‘. Erkennst du dich hier wieder? Hör auf damit! Worte sind machtvoll, und man sollte sie zum eigenen Vorteil nutzen, nicht zur Selbst-Destruktion. Wähle lieber Worte wie ‚Ich bin stark‘, ‚Ich werde das meistern‘, ‚Ich fühle mich wohl in dieser Hose, auch wenn sie meine Schlabberhose ist‘, ‚Ich habe heute Glück‘, ‚Ich wachse jeden einzelnen Tag‘, ‚Ich will mich auf das Abenteuer einlassen welches mir das Leben heute bietet‘, ‚Ich bin mir sicher, dass die nächste Rechnung einfach zu bezahlen wird.‘

5. Schreib deine Träume und Meditationen auf

Fang an deine Träume und Meditationen in einem Notizbuch aufzuschreiben. Du wirst irgendwann dankbar sein, dass du all diese Erinnerungen aufgeschrieben hast – und da spielt sich sogar manchmal ein ganzer Handlungsstrang ab! Und diesen vergisst man leicht, wenn man sich das nicht aufschreibt. Vielleicht hattest du auch manchmal schon den gleichen Traum wieder und immer wieder – ein sich wiederholender Traum mit der gleichen Handlung über Jahre hinweg. Eine Situation mit der du dich immer wieder beschäftigen musst, am gleichen Ort, ohne jemals wirklich ‚anzukommen‘. Kennst du das auch? Das ist eine Botschaft von deinem Unterbewusstsein (und zwar mit dem Vorschlaghammer), dass du bisher vermieden hast dich mit etwas oder einer Situation genauer auseinander zu setzen, und das schon seit Jahren. Dann wird es Zeit, sich endlich mal darum zu kümmern und um herauszufinden, was dieser Traum genau bedeutet. Wann hattest du ihn zum ersten Mal? Schreib alles auf. Was passiert immer? Versuche dich wirklich wieder hinein zu versetzen um die Botschaft zu entschlüsseln – denn da gibt es ganz bestimmt etwas das du brauchst um mit deinem täglichen Leben fortzufahren, um dich zu entwickeln und um dich von etwas zu lösen.

6. Verbinde dich mit deinem Körper und ändere deine Gewohnheiten

Es ist so wichtig auf den eigenen Körper zu hören, vor allem auf die kleinen Anzeichen. Ist dieses Fertiggericht mit viel Zucker wirklich das, was dein phyischer Teil braucht? Oder ist das nur deine Zunge, die dir sagt, dass du diese Süßigkeiten essen sollst? Hörst du auf die Zeichen von deinem Körper wenn er dir sagt, dass er Ruhe braucht? Gibst du ihm genügend Nährstoffe mit dem ‚richtigen Essen‘?
Hier wollen wir mal diesen Vorsatz außer Acht lassen der sagt ‚Ich will mich in 2017 gesünder ernähren‘. Nein. Wir Menschen brauchen greifbare Ziele. Wir wollen schnelle Erfolge sehen. Also warum nicht einfach mit kleineren Zielen anfangen? Fang doch an mit ‚Ich werde mich die nächsten 10 Tage gesund ernähren‘, ‚Ich werde den Zucker und die Fertiggerichte weglassen‘, ‚Ich werde in den nächsten 5 Tagen ausschließlich nur mit frischen Zutaten kochen‘, ‚Ich werde die nächsten 3 Tage eine Detox-Kur machen‘, ‚Ich probiere das mal mit dem Vegan-Sein für eine Woche aus‘, – und dann schau mal, was passiert. Du musst dir nicht immer Ziele für bis ans Ende des Jahres setzen, denn das erzeugt nur zu viel Druck. Warum solltest du auch, denn du könntest ja schon Ziele in wenigen Tagen erreichen! Fang klein an, mach kleine Schritte, und beobachte was passiert. Wenn es dich und deinen Körper gut fühlen lässt, dann mach doch einfach weiter damit! Erweitere dein eigenes Zeitlimit um weitere 10 Tage. Dann könntest du dich vielleicht sogar schon bald an die ’neuen Gepflogenheiten‘ gewöhnt haben.

 


Eine kleine Vorschau:

Wir werden beide etwas Neues in Bezug auf unsere Ernährung ausprobieren.

Isabelle wird die  3-Tage-Kaleandme Saftkur ausprobieren,

und Elaine wird eine 10-Tage-ganz-ohne-Zucker-Challenge machen.

Wir werden beide in den kommenden Tagen damit anfangen. Du kannst uns dabei täglich auf unseren Instagram-Accounts verfolgen (@isabellegloria / @elaine_valerie), und wir werden auch darüber hier auf dem Blog berichten, wenn wir damit fertig sind. Seid also gespannt auf die Erfahrungsberichte. :)

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply