Chakra Mind Neu Spirit Yoga

Mudras, Mantras und Yoga für die Chakren

chakren

Hallo liebe Leser, Yogis und Freunde!

In den letzten Wochen haben wir euch viel über die Chakren erzählt und wie man z.B. mit Mudras (Handgesten), Mantras (Sprüche und wiederholende Laute) und Yoga-Asanas (Körperhaltungen) auf diese einwirken kann.

Im Folgenden wollen wir euch heute alle Beiträge nochmal gesammelt im Überblick darstellen, sodass ihr sie leichter finden könnt.

 

Die Chakren

Chakren (Sanskrit-Bezeichnung für ‚Energie-Räder‘) sind Energiepunkte in unserem Körper. Energie fließt in und aus diesen Punkten und man kann sich einen solchen Punkt als ‚Vortex‘ vorstellen, der durch unseren Körper hindurch geöffnet ist.
Wir haben einige Tausend davon, aber die 7 Haupt-Chakren beeinflussen vor allem unser tägliches Leben und werden auch von uns selbst beeinflusst – ob wir das nun bewusst wahrnehmen oder nicht.

uh_girl-lotus-yoga-meditation-pose-chakras Sahasrara – Das Kronen-Chakra
Ajna – Das Dritte Auge
Vishuddha – Das Hals-Chakra
Anahata – Das Herz-Chakra
Manipura – Der Solar Plexus
Svadhisthana – Das Sakral-Chakra
Muladhara – Das Wurzelchakra

Es ist wichtig die Chakren in Balance zu halten, da sie sich alles, was im Inneren vorgeht, auch im Äußeren spiegelt. Chakren können zu wenig geöffnet, bzw. blockiert sein, aber auch durchaus zu viel geöffnet, bzw. überdreht. In beiden Fällen hat das keinen sonderlich guten Effekt auf den Energiehaushalt im Körper.

Um mit den Chakren zu arbeiten und um sie in Balance zu bringen kann man auf verschiedene Weisen vorgehen. Im Optimalfall ist das der Mix aus sämtlichen Methoden, die wir euch nachgfolgend nochmals gesammelt vorstellen. Natürlich ist das Hören auf die innere Stimme hierbei auch sehr wichtig, denn einige Methoden werden dir zusagen, und andere eher nicht.

 


Hier nochmal alle Beiträge über die Chakren im Überblick:

 

Das Wurzel-Chakra (Muladhara)

Das Wurzelchakra ist das unterste Chakra. Es verbindet uns mit der physischen Welt und ist das grundlegendste aller Chakren. Es ist für den Überlebens- und Fluchtinstinkt verantwortlich, für die animalische Natur in uns Menschen, für unseren Sinn für Sicherheit und Schutz innerhalb der Gesellschaft und bei zwischenmenschlichen Angelegenheiten. Es ist der energetische Ort im Körper, an dem sich unsere Lebensenergie befindet die wir in ‚Portionen‘ nutzen können.

 

Das Sakral-Chakra (Svadhisthana)

Das Sakralchakra ist das zweite Chakra, und sitzt kurz unterhalb des Bauchnabels. Es wird mit der Lebenslust, Beziehungen, Antrieb, Sexualität und dem Leben im ‚Jetzt‘ in Verbindung gebracht. Am bekanntesten ist es als ‚Sexualchakra‘, aber ein wichtiger anderer Aspekt ist, dass dieses Chakra direkt mit unserem Emotionen und deren Komplexität in Verbindung steht. Es ist das Zentrum der puren Kreation; nicht im künstlerischen, sondern im göttlichen, ‚Schöpfer‘ Sinne.

 

Der Solar-Plexus (Manipura)

Der Solar Plexus ist das dritte Chakra, und sitzt oberhalb des Bauchnabels unter dem Brustkorb. Das Manipura-Chakra nimmt Einfluss auf unsere Wahrnehmung des Egos, auf unsere Selbstsicherheit und es leitet unsere Intuition und unsere Bestimmung an. Es steht zudem im Zusammenhang mit dem Erreichen von Zielen. Wie erfolgreich ihr in Dingen sein könnt, die ihr erreichen möchtet, hängt auch damit zusammen, wie gut die Energien eures Solar Plexus Chakras in Balance sind. Es hilft uns dabei Entscheidungen zu treffen, nach unseren Zielen zu streben und auch wirklich daran zu glauben sie erreichen zu können. Das Solar Plexus Chakra hat auch mit unserer Persönlichkeit zu tun.

 

Das Herz-Chakra (Anahata)

Das Herzchakra ist das vierte Chakra, und sitzt, wie der Name schon sagt, auf Höhe des Herzens und ist das Zentrum des Energiesystems der Hauptchakren. Es ist zuständig für die Fähigkeit bedingsungslose Liebe für einen selbst, für andere und für die Natur zu empfinden und die Verbindung zum Kosmos und zu allem was existiert wahrzunehmen. Das Anahata macht uns empathisch und lässt uns hinter den ‚Schleier‘ einer Person blicken. Das Herzchakra ist auch Teil unseres inneren Leitsystems, unseres intuitiven ‚Bauchgefühls‘.

 

Das Hals-Chakra (Vishuddha)

Das Hals-Chakra oder Kehl-Chakra ist das fünfte Chakra, und hat seinen Sitz in der Kehl-Gegend. Es ist das Zentrum der Kommunikation und ist zuständig für die Art wie wir uns selbst ausdrücken, verbal und kreativ. Es steht für Selbstbestimmung und Unabhängigkeit und gibt uns die Möglichkeit unsere Gedanken und eigene Wahrheit offen mit anderen zu teilen. Es gibt uns die Chance auszudrücken woran wir glauben, zu kommunizieren wie wir über bestimmte Dinge denken.

 

Das Stirn-Chakra (Ajna)

Das Stirnchakra, oder auch das Dritte Auge, liegt in der Mitte des Kopfes, zwischen und leicht oberhalb von den Augenbrauen. Es steht für Bewusstsein, Erkenntnis und okkultes Wissen (‚okkult‘ heißt nichts Böses, das Wort bedeutet nur ‚versteckt‘, ‚geheim‘ oder ‚außerhalb des allgemeinen Wissens‘). Das dritte Auge ist auch der Ort an dem unsere Eindrücke energetisch verarbeitet werden und durch das wir übernatürliche Erfahrungen und Fähigkeiten erleben. Es ist das Chakra das mit dem Manifestieren von Gedanken zusammenhängt und uns die Fähigkeit gibt uns Dinge lebhaft vorzustellen und Wünsche durch gezielten Fokus wahr werden zu lassen.

 

Das Kronen-Chakra (Sahasrara)

Das Kronenchakra ist das siebte der Hauptchakren und befindet sich außerhalb des physischen Körpers direkt über dem Kopf. Es ist nach oben geöffnet und verbindet uns mit der geistigen Welt und dem göttlichen Bewusstsein. Es ist verantwortlich für die Verbindung unseres ‚höchsten Ausdrucks‘ und dem Ursprung unserer Existenz. Das Kronenchakra ist verbunden mit dem ‚Großen Ganzen‘, der Einheit aller Dinge, dem Seelenplan. Das Kronenchakra ist ein höchst spiritueller ‚Verbindungspunkt‘ und es ist nicht einfach aus einer physischen Dimension darauf zuzugreifen.

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply